Grillfeuer in der Erdgrube

Grillfeuer in der Erdgrube

Was du brauchst: 

  • Spaten/ Schaufel
  • 3 Streichhölzer (soll ja nicht zu einfach sein)
  • Taschenmesser/ Fahrtenmesser
  • Anfeuerholz
  • Grillholz
  • Langer Grillstock
  • Deine Lieblings Grillwurst 
  • Wassereimer mit Wasser 

Heute ist deine Aufgabe ein kleines Grillfeuer im Garten zu bauen.

Dass auch nichts schief geht, kläre zu aller erst mit deinen Eltern ab, ob es in Ordnung ist und ob sie Zeit haben dich zu unterstützen, denn du solltest auf gar keinen Fall alleine sein!

Wenn deine Eltern einverstanden sind, dann schnapp dir eine Schaufel oder einen Spaten. Bevor du irgendwo im Garten anfängst, suche dir mit deinen Eltern einen geeigneten Platz aus. Es sollten keine trockenen Bäume oder Sträucher in der Nähe sein. Wenn du deine Stelle gefunden hast, dann steche in die Grasnarbe und hebe ca. 15x15cm große Graswürfel heraus und lege sie neben dein Loch (brauchst du später wieder, um das Loch zu verschließen). 

Nun beginnst du ein ca. 30x30cm großes Loch für deine Grillstelle zu buddeln. Es sollte mindestens 15cm tief sein. Wenn es dir zu schwer ist, frag doch mal Mama oder Papa vielleicht helfen sie dir ja dabei. Jetzt überlegst du dir, was du für einen Feuerart wählen möchtest (z.B. Pagodenfeuer, Sternfeuer, Pyramidenfeuer, …). Du beginnst mit dem kleinen Anfeuerholz und nimmst dein Messer zur Hand. Als erstes schnitzt du (natürlich von dir weg) kleine Spähne in die Mitte der Grube. Das brauchst du um das Feuer anfeuern zu können. Als nächstes schnappst du dir dein Anfeuerholz und baust dir mit deiner ausgewählten Feuerart dein Feuer. Jetzt darfst du mit dem Streichholz deine Spähne anzünden. Ich hoffe, dass die Flammen gut auf das Anfeuerholz übergehen. Wenn Du alles richtig gemacht hast, darfst du nun das große Grillholz auf dein Feuer nachlegen und aufpassen, dass es genügend Sauerstoff bekommt und an bleibt. 

Als nächstes heißt es warten bis die Glut ordentlich eingeheizt ist. Aber diese Zeit nutzt du natürlich und schnitzt dir deinen Grillstock. Du darfst diesen natürlich auch besonders schön gestalten und verzieren. Die Hauptsache ist die Spitze deines Grillstocks. Wenn du ein weiches Holz nimmst, was auch nicht zu dick ist, ist es ideal. Geeignet dafür ist z.B. Haselnuss. Denk daran, du bist Pfadfinder und du schützt Tiere und Pflanzen. Pass also auf, dass du vielleicht einen Ast nimmst, den der Baum eh schon verloren hat. 

Wenn jetzt dein Feuer eine perfekte Glut hat, darfst du deine Grillwurst anritzen, aufspießen, grillen und genießen. Guten Appetit!!!

Aber halt! Das Feuer kannst du natürlich am Ende nicht einfach so lassen. Du solltest deinen Eimer Wasser zur Hand nehmen und das Feuer löschen. Danach natürlich auch die Grube wieder zu buddeln, die Grasnarbe draufsetzten und festdrücken bist man nicht mehr sieht, dass da mal eine lecker Grillwurst gebraten wurde.